Deine Ausbildung zum Fallschirmspringer

Du willst Fallschirmspringen Lernen? Dann zögere nicht lange und melde Dich jetzt zu einem Schnupperkurs (Level 1) oder einer kompletten Freifallausbildung (Level 1-7) bei Dädalus Fallschirmsport an. Wir betreiben diesen wunderschönen Sport seit vielen Jahren mit allergrößter Professionalität. Besondere Freude bereitet es uns, unsere gewonnene Erfahrung mit Neueinsteigern in dieser atemberaubende Sportart zu teilen. Hier bei Dädalus hast Du die Möglichkeit, mit größtmöglicher Sicherheit und professioneller Anleitung die ersten Schritte in diese neue, aufregende Welt zu gehen.

Dädalus Schnupper-Kurs

Der Schnupperkurs ist ideal für diejenigen, die sich noch nicht hundertprozentig sicher sind, dass die AFF Ausbildung genau das richtige für sie ist. Oder ein tolles Einmalerlebnis für alle, denen Tandemspringen nicht genug ist. Der Schnupperkurs beinhaltet eineinhalb Tage Theorie Ausbildung und einen Sprung mit zwei Lehrern, incl. Videoaufzeichnung. Im Freifall kommunizieren die Lehrer mit einer Reihe von Handzeichen mit ihren Schülern und assistieren ihm bis zur sicheren Schirmöffnung. Am Schirm erhält der Schüler dann Funkkommandos, die beim Steuern helfen und ein sanftes Aufkommen bei der Landung ermöglichen. Nach dem Sprung erfolgt eine ausführliche Besprechung und Videoauswertung um einen maximalen Lernerfolg sicherzustellen. Die komplette Ausrüstung für den Kurs wird gestellt.

Ausbildungssprung mit  2 Ausbildern

dädalus_freifall_gross-transparent

AFF-Freifall-Ausbildung

Die AFF Ausbildung (accelerated free fall) ist der beste Einstieg in den Fallschirmsport. Im Regelfall ist man nach nur sieben Sprüngen (Level) mit Lehrerbegleitung bereits alleine aus 4000m Höhe im Freifall unterwegs. So ist ein schnelles Erfolgserlebnis schon vom ersten Sprung an garantiert! Nach einem Tag Bodenausbildung, verlässt Du das Flugzeug in 4000 Meter, gehalten von Deinen beiden Lehrern. In nur wenigen Tagen bist Du in der Lage dich alleine mit Drehungen, Rollen und Salti im freien Fall zu vergnügen. Seit nummehr 20 Jahren wird die AFF Ausbildung in Deutschland eingesetzt, um mit größtmöglicher Sicherheit Fallschirmspringen zu lehren. Das Dädalus Team hat auch auf diesem Gebiet sehr grosse Erfahrung. Die AFF Methode beinhaltet einen Tag Bodenausbildung, 7 Sprünge mit Lehrern, die ersten drei mit jeweils zwei Lehrern und Sprung 4 bis 7 mit einem Lehrer. Die komplette Ausrüstung für den Kurs wird gestellt. Es bietet sich an diese Ausbildung kompakt innerhalb von einer Woche zu machen. In Ausnahmefällen läßt sich der Kurs allerdings auch an mehreren Wochenenden durchführen. Jeder Ausbildungssprung wird intensiv am Boden vorbereitet. Die Ausrüstungs des Schülers wird von seinen Lehrern vor und nach dem Anlegen genauestens kontrolliert. Bei den ersten Absprüngen helfen die Lehrer etwas, aber schon nach kurzer Zeit sind sie fast nur noch als Beobachter dabei. Im Freifall kommunizieren die Lehrer mit einer Reihe von Handzeichen mit ihren Schülern. Die Lehrer assistieren dem Schüler bis zur sicheren Schirmöffnung. Am Schirm erhält der Schüler dann Funkkommandos, die beim Steuern helfen und ein sanftes Aufkommen bei der Landung ermöglichen. Nach jedem Sprung erfolgt eine ausführliche Besprechnung und Videoauswertung des Sprunges, um einen maximalen Lernerfolg sicherzustellen.

Ablauf der Ausbildung in Bildern:

Die Freifall-Ausbildung im Video:

Fragen zur Freifallausbildung

Fragen gibt es bezüglich der Ausbildung erfahrungsgemäss viele. Deshalb würden wir diese gerne in einem persönlichen Gespräch klären. Kommt einfach vorbei und schnuppert schon mal etwas Sprungplatz Luft oder ruft uns an unter Telefon: 49(0)36920-717878.

Ihr könnt uns auch gerne eine Mail mit Eurer Telefon Nummer schreiben oder uns über unser Kontaktformular schreiben, dann rufen wir Euch zurück. Einen ersten Eindruck könnt Ihr Euch schon mal auf der Seite des Deutschen Fallschirmsportverbandes (DFV) holen.

Fähigkeitsstufen der AFF-Ausbildung:

Level 1
Level 2
Level 3
Level 4
Level 5
Level 6
Level 7
Level 1
  1. Lehrer stellt sich von außen in die Tür, Schüler geht in die Tür, 2. Lehrer sichert den Schüler von innen.
  2. Schüler schaut inneren Lehrer an und ruft „Check in“ - Lehrer gibt „OK“ oder „STOPP“.
  3. Schüler schaut äußeren Lehrer an und ruft „Check out“ - Lehrer gibt „OK“ oder „STOPP“.
  4. Schüler macht eine Bewegung mit dem Oberkörper - hoch runter und dann den Schritt nach außen.Ab jetzt freier Fall.
  5. Lehrer stabilisieren den Schüler auf dem Bauch.
  6. Schüler macht eine Höhenmesserkontrolle und ruft die Höhe dem Lehrer zu, der sich auf der Seite seines Höhenmesser befindet.
  7. Lehrer gibt „OK“ oder Zeichen zur Verbesserung der Körperhaltung des Schülers.
  8. Schüler gibt die Höhe zum zweiten Lehrer durch.
  9. Lehrer gibt „OK“ oder Zeichen zur Verbesserung der Körperhaltung des Schülers.
  10. Ist alles OK, macht der Schüler 3 Scheingriffe zu seinem Aufziehgriff. Er greift nach ihm und hält ihn kurz fest und macht dabei die Ausgleichbewegung mit der anderen Hand über den Kopf.
  11. Schüler macht eine Höhenmesserkontrolle und ruft die Höhe dem Lehrer zu, der sich auf der Seite seines Höhenmesser befindet.
  12. Lehrer gibt „OK“ oder Zeichen zur Verbesserung der Körperhaltung des Schülers.
  13. Schüler gibt die Höhe zum zweiten Lehrer durch.
  14. Lehrer gibt „OK“ oder Zeichen zur Verbesserung der Körperhaltung des Schülers.
  15. Schüler prüft alle 3 Sekunden den Höhenmesser, gibt aber keine Höhenangaben mehr zu den Lehrern durch.
  16. Bei 2000 m schüttelt der Schüler mit dem Kopf, das ist das Zeichen für „no more work“, was so viel heißt wie: „Ich mache nun keine Übungen mehr und der Blick bleibt nun auf dem Höhenmesser.“
  17. Bei 1700 m verschränkt der Schüler einmal die Arme über dem Kopf, das Zeichen für „wave off“, das ist die Ankündigung, dass der Schirm geöffnet wird.
  18. Bei 1500 m zieht der Schüler selbsttätig den Schirm und wird so den Lehrern entzogen.
Level 2
Exit wie bei Level 1. Beobachtungskreislauf wie bei Level 1. Danach 2 Scheingriffe. Blick auf den Höhenmesser. Gibt der linke Lehrer „OK“, versucht der Schüler, eine Drehung um 90° einzuleiten und zu stoppen. Die Lehrer halten den Schüler weiterhin fest. Blick auf den Höhenmesser. Gibt der linke Lehrer „OK“, versucht der Schüler, um 90° in die andere Richtung zu drehen. Ab 2000 m blickt der Schüler ständig auf den Höhenmesser, bei 1500 m öffnet er seinen Hauptfallschirm.
Level 3
Exit und Beobachtungskreislauf wie bei Level 1. Ein Scheingriff. Ist die Körperlage des Schülers gut, lassen die Lehrer los. Der Schüler soll seine Position beibehalten und evtl. auftretende Drehungen stoppen. Wird die Lage des Schülers instabil, halten die Lehrer ihn wieder fest. Ab 2000 m ständige Höhenkontrolle, die Lehrer halten den Schüler wieder fest, bis er bei 1500 m seinen Hauptfallschirm öffnet.
Level 4
Ab jetzt springt der Schüler nur noch mit einem Lehrer. Der Lehrer steht beim Exit außen. Nach dem Beobachtungskreislauf lässt der Lehrer den Schüler los. Der Schüler soll sich um 90° nach links drehen, also bis der Lehrer vor ihm liegt. Dann soll er sich um 90° nach rechts in seine Ausgangslage drehen. Ist noch genügend Höhe übrig, kann das Manöver wiederholt werden. Bei 2000 m hält der Lehrer den Schüler wieder fest, bis er bei 1500 m seinen Hauptfallschirm öffnet.
Level 5
Der Exit erfolgt zum ersten Mal ohne Kontakt zum Lehrer. Der Lehrer steht innen im Flugzeug, und springt unmittelbar nach dem Schüler. Nach Höhenkontrolle und Blickkontakt zum Lehrer soll sich der Schüler um 360° drehen. Nach erneuter Höhenkontrolle und Blickkontakt zum Lehrer soll er sich um 360° in die andere Richtung drehen. Ist noch genügend Höhe übrig, kann das Manöver wiederholt werden. Ab 2000 m wie bei Level 4.
Level 6
Exit wie bei Level 5. Nach Höhenkontrolle und Blickkontakt zum Lehrer leitet der Schüler durch Strecken der Arme und Anziehen der Beine einen Salto rückwärts ein. Danach soll er sich wieder in Bauchlage stabilisieren. Dann zeigt der Schüler eine 360° Drehung links und eine 360° Drehung nach rechts. Zum Schluss geht der Schüler für 5 Sekunden in die Trackposition. Ab 2000 m wie bei Level 4.
Level 7

Der Schüler macht einen „Dive Exit“, d.h. er springt entgegen der Flugrichtung mit einem Kopfsprung aus dem Flugzeug. Nach Höhenkontrolle beginnt der Schüler selbständig mit dem Freifallprogramm. Er zeigt einen Salto rückwärts, zwei Drehungen um 360° und trackt für 5 Sekunden. Ab 2000 m wie bei Level 4.

Wenn das Programm des Level-7-Sprungs zur Zufriedenheit des Lehrers absolviert wurde, erhält der Schüler den „Solo-Status“. Ab diesem Zeitpunkt darf er alleine springen, er erhält jedoch für jeden Sprung einen Sprungauftrag von einem Lehrer, bis er die Lizenzprüfung bestanden hat.

Dädalus bei Google-Maps:

[huge_it_maps id="2"]

Fallschirmsport Dädalus, Flugplatz Eisenach Kindel, 99820 Hörselberg Hainich

Dädalus Steckbrief:

Du interessierst Dich für den Fallschirmsport - dann bist Du hier genau richtig! Dädalus blickt auf eine über 20 jährige Erfahrung zurück, sowohl beim Tandempassagierspringen, als auch in der Ausbildung von Erstspringern! Erlebe mit uns das Abenteuer Fallschirmspringen, die purste Form des Fliegens.

Tandem:
Flieg mit uns Deinen ersten Tandemsprung in Eisenach.

Ausbildung:
Lerne selber fliegen in den Dädalus-Schnupperkursen und in der Freifall-Ausbildung.

Skydiver:
Werde Profi und Teil unserer Familie

Facebook Iconfacebook like buttonYouTube IconVisit Our Blog